Homöopathische Behandlung

 

Homöopathie eignet sich zur Behandlung von chronischen und akuten Krankheiten. Insbesondere Kinder reagieren sehr positiv auf homöopathische Arzneimittel.

Homöopathie hat sich bewährt z.B. bei: 

 

  • Erkältungsanfälligkeit
  • wiederkehrenden Infekten (z.B. Sinusitis, Bronchitis)
  • Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis)
  • Allergien (z.B. Heuschnupfen)
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verdauungsbeschwerden
  • Regel-/Wechseljahrsbeschwerden
  • Essstörungen
  • Konzentrationsbeschwerden
  • ADHS
  • Schlafstörungen
  • Angst- und Unruhezuständen
  • Burn-out Syndrom
  • Depressionen
  • Traumata

Am Anfang einer homöopathischen Behandlung steht ein ausführliches Erstgespräch von ca. 1 - 2  Stunden Dauer. Dieses dient dazu, ein umfassendes Bild der individuellen Beschwerden zu erhalten. Um den Menschen in seiner Individualität zu verstehen, spielen neben der differenzierten Beschreibung der Symptome Abneigungen, Vorlieben, Lebensgewohnheiten, mögliche Auslöser einer Krankheit, der gesamte Lebenshintergrund sowie die persönliche und auch familiäre Krankheitsgeschichte eine Rolle.

 

 

Nach dem Sammeln aller Informationen beginnt für den Homöopathen die Analyse und Ausarbeitung des Falles und die Wahl des individuellen homöopathischen Arzneimittels.

 

Die weitere Behandlung verläuft dann meist in monatlichen bis zweimonatlichen Folgegesprächen. Bei diesen wird der Heilungsverlauf kontrolliert und bei Bedarf die Arzneimittelgabe wiederholt oder modifiziert.